Kultur und Trekking in Ladakh

September 2018

 

Jullay Nana,

wir sind zurück von unserem großartigen Ladakh Urlaub! Es war superschön, interessant, beeindruckend,… ich könnte noch viele positive Adjektive dazufügen.

 

Organisatorisch hat alles gut geklappt, nur das Wetter auf dem Markha Trek hat nicht mitgespielt. Wir konnten den Konmaru-la wegen zu viel Schnee nicht überschreiten und mussten in Nimaling umkehren. Das Auto hat uns dann erst an der neuen Zanskar Brücke aufnehmen können (Schäden an der Straße nach Skiu). Wir hatten beim Weg nach Nimaling herrlichstes Wetter und haben auf Rat unseres Guides Sonam statt in Hankar in Tachungtse übernachtet. Am Folgetag schlug das Wetter um, gerade als wir in Nimaling ankamen, fing es an zu schneien, bis abends lagen dann ca. 15 cm, am nächsten Morgen 25 -30 cm und es schneite weiter. Sonam beriet sich noch mit dem Horseman und sie kamen zum Schluss, dass auch die Pferde den Weg nicht finden würden, was im Abstieg vom Konmaru-la sehr gefährlich sei. Wir kehrten daraufhin um, stiegen – auch nicht ungefährlich, weil sehr rutschig – wieder nach Hankar ab, dort Homestay, weil alles durchnässt (Homestay auch sehr nass, da es überall beim Schneeregen durch die Decken ins Haus nässte, Sonam stellte für uns unsere zwei Schlafzelte in einem Raum auf, sonst wären wir in der Nacht „ersoffen“), Nächste Nacht dann trockener in Sara. Danach schien wieder die Sonne. Btw: Die Homestays im Markhatal sind wesentlich schlechter als im Sham Gebiet. Und teurer: 1200 pPpN !

 

Vor dem Markha Trek hatten wir ja den (verkürzten) Anfangsbaustein (sehr gut, gute Guides), dann den Sham-Trek von Likir nach Tingmosgang (sehr schön! Gute Homestays bzw. Guesthouses). Von Tingmosgang haben wir uns abholen lassen und sind noch nach Lamayuru und Alchi gefahren, auch das hat sich gelohnt, wobei Alchi schon sehr touristisch ist. Dann den Markha Trek mit unserer super Crew. Das Ladakh Festival haben wir wegen der zwei Zusatztage im Markhatal verpasst, Nubratal mussten wir aus dem gleichen Grund leider streichen.

 

Unserer Homebase Raku Guesthouse hat uns sehr gefallen, die Familie ist einfach klasse! Wir haben alle Übernachtungen in Leh dort gemacht.

 

Die zwei Tage „Agra Baustein“ waren nochmals toll, aber durch die lange Fahrt auch sehr anstrengend. Unser Guide dort war gut, aber von der Art her ganz anders als unsere ladakhischen Guides. Immer auf kleine Zusatzverdienste aus, gleich auf Tipp verwiesen etc. Wir fanden unsere ladakhische Guides wesentlich angenehmer, von Sonam sind wir geradezu begeistert! Die Hotels in Agra und Delhi sind super.

So, dies erstmal als erster Eindruck.

Dir möchte ich danken, dass alles so gut organisiert war. So konnten wir unseren Aufenthalt in Ladakh sehr genießen.

Jullay

H.W.

ZURÜCK